Was geschieht, wenn ein gestandener Altskiffler auf Gleichgesinnte trifft? Sie packen ihre verstaubten Gitarren aus, raufen sich musikalisch zusammen, erfinden einen neuen Musikstil und nennen das Ergebnis SKIFFLE-ROCK. So geschehen im Jahre 1981 im winzigen Dorf Appel in der Nordheide vor den Toren Hamburgs. Mitstreiter im Dorf waren schnell gefunden und erste Konzerte in "Krischans Konzerthallen" machten aufmerksam auf eine frische fröhliche Band vom Land.

               Inzwischen gibt es die APPELTOWN WASHBOARD WORMS seit 39 Jahren und sie werden nicht müde, immer neue Bühnen der Republik und Europas zu erobern. Aus der Anfangsformation ist nur noch der  Gründungsvater  Wolfgang Hilke dabei, neue junge Musiktalente senken das ehemals biblische Durchschnittsalter erheblich und spornen die Altgedienten zu immer neuer Spielfreude an. Die "APPELTOWNS" haben auf allen Stadtfesten bekanntesten Musikern der Hamburger Szene auf allen Clubbühnen in und um Hamburg, waren beim Alstervergnügen und Hafengeburtstag dabei und waren gerngesehene Gäste beim alljährlichen größten Jazzfestival des Nordens, dem Jazzmarathon im CCHamburg.

                Ein Kritiker schrieb zum 25. Geburtstag der "APPELTOWNS": " AWW, mehrfach runderneuert, aber immer bereichernd, plagiatsicher Stiltransformationen vorgenommen, Membranen geflickt, Plasma verdünnt, aber ... immer den Zellkern gesichert. Dank, den Felsen in der Musik-Brandung. Wer die "APPELTOWNS" hört, muss sagen, sie waren nie authentischer als heute."

Die "APPELTOWNS" haben inzwischen die Skiffle-Musik Hamburger Bands der 50er Jahre behutsam zu Grabe getragen und spielen ein Programm aus "Boogie-Woogie-Skiffle-Rock". Bei ihnen wimmert die E-Gitarre, singt der jüngste Waschbrett-Spieler Europas Jerry-Lee- Lewis-Rock´n´Roll zum hämmernden Piano des professionellen Boogie-Pianisten und besticht der Banjo-Spieler mit Kirchenchor geschulter Stimme durch Songs der Dubliners und Country-Krachern von Johnny Cash, begleitet von der E-Gitarre eines Country-Gitarristen der Extraklasse. Ihr Programm enthält filigrane Bluegrass-Stücke ebenso wie Country-Balladen, rockige Oldies wechseln mit groovenden Boogie-Nummern; neu im Programm haben sie Shanties und Cajun-Musik aus Louisiana, aber im Zentrum stehen immer noch die alten fetzigen Skiffle-Stücke, wie sie vor mehr als einem halben Jahrhundert aus dem Mississippi-Delta nach Europa geschwappt sind..

Die "APPELTOWNS" sind mit diesem Programm gerngesehenes "highlight" auf den größten Jazzfestivals der Republik und haben regelmäßig auf dem größten Skiffle-Festival der Welt als Repräsentanten Deutschlands im finnischen Hankasalmi gespielt.

Die "APPELTOWNS" spielen auf Betriebsfeiern, auf grünen, silbernen, goldenen und inzwischen auch auf diamantenen Hochzeiten, kommen zu Opas 90sten, spielen bei Scheidungen und Insolvenzen, machen ihre launige Musik überall, wo man so hören möchte.

Seit 2011 werden die "APPELTOWNS" wundervoll ergänzt durch den Hamburger Profimusiker Klaus Lüers, Jazzpianist und Kontrabassist. Wenn es die Stimmungslage ergibt, greift er auch gern zum Akkordeon und singt Hans-Albers-Lieder, so geschehen selbst im Cotton Club, Hamburgs legendären Jazzkeller. Alte Jazzergenerationen drehten sich vor Empörung im Grabe um, die Fans der "APPELTOWNS" waren begeistert.

Klaus Lüers passt hervorragend zum neuen Appeltowns-Projekt, "Boogie-Woogie-Skiffle-Rock op Platt": Traditionelle plattdeutsche Lieder fetzig bearbeitet und eigene plattdeutsche Texte im Skiffle- und Rock´n´Roll-Sound.

Seit 2013 treten die "APPELTOWNS" unter dem Namen "APPELDWATSCH" auch mit einer vielumjubelten "International plattdüütschen Skiffle Wiehnacht" auf.

2013 stieß der österreichische Geigenvirtuose Helmut Stuarnig, professioneller Musiker der Hambuger Symphoniker, zur Band, der mit seinen einzigartigen Soli auf der Country-Fiddle die Zuschauer zu wahren Begeisterungsstürmen herausfordert. Helmut hält es nie auf der Bühne, er unternimmt gern Ausflüge in das Publikum, führt mit seiner Fiddle Polonaisen durch den Saal an und verzaubert weibliche Zuhörer mit seiner schmachtenden Geige.

Die "APPELTOWNS" sind bekannt für ihre ausgeprägte Spielfreude, jeder Konzert-Besucher verläßt das Konzert mit einem Lächeln auf den Lippen und Frohsinn im Herzen.

Folgende Musiker gehören auch zur Appeltowns-Familie und können dazu gebucht werden:

 

MICHEL RAUSCH:                                                                       MARCUS PAQUET:

Klassischer Boogie-Pianist der Extraklasse.                           Steht für rasanten Piano-Boogie-Woogie und Jerry-Lee-Lewis-Rock´n´Roll.

 

 

 

 

 

NORMAN LOCKSCHEN:                                                             KANNEMANN: 

Waschbrett, Drums und Gitarre.                                                Drums, Kontrabass und Gitarre.

 

 

 

 

 

PETER GRESZEK:                                                                       JAN WEILER:

Drums                                                                                           Drums

 

BANDINFO

 

 

 

 

 

 

 

Carsten Meins

(Banjo, Mandoline, Gesang)

 

 

 

 

(E-Gitarre, Gesang, Kontrabass, Drums, Löffel)
Wolfgang Hilke

(A-Gitarre, Gesang)

Finn Olaf Walter

 

 

 

 

 

 

 

DATENSCHUTZERKLÄRUNG

 

Matthias Meissner

 

 

(Drums, Waschbrett, Piano, Cajon)

 

 

 

 

 

 

Klaus Lüers

 

 

 

 

 

 

 

( Kontrabass,Piano, Gesang, Akkordeon)

 

 
www.klaus-l.com

 

 

 

 

Helmut Stuarnig

( Country-Fiddle )